Installation von ROOT Data Analysis Framework (Cern)

ROOT ist in erster Linie ein Datenanalyse Tool und wird wie folgt beschrieben:

A modular scientific software framework. It provides all the functionalities needed to deal with big data processing, statistical analysis, visualisation and storage. It is mainly written in C++ but integrated with other languages such as Python and R. Try it in your browser! (Beta)

Muss man auf lange Sicht dementsprechend öfter auf ROOT zurückgreifen, so sollte man sich eine eigene Installation zulegen. Für den kurzen Test von unterwegs allerdings reicht auch die online Version völlig aus!

Auf den ROOT Websites finden sich einige hilfreiche Einleitungen und Ausfertigungen, wie die Einführung in ROOT 5.34 (PDF oder HTML). Besonders interessant dabei sind auch die zahlreichen Beispiele.

Im Folgendem werde Ich aufzeigen wie eine eigene Kompilierung und Installation von ROOT aus dem Sourcecode (inklusive Multithreading) funktioniert. (Quelle)

Schritt I: Vorbereiten der Linux Installation

Zunächst bereiten wir das Linux-System vor indem wir unter Umständen fehlende Software installieren. Die zu installierende Liste ist für jedes System anders (siehe hier), in diesem Fall führen wir eine Installation für XUbuntu 14.04 durch (Noch kein XUbuntu USBVM?).

Benötigte Pakete:
sudo apt-get update

sudo apt-get install git dpkg-dev make g++ gcc binutils libx11-dev libxpm-dev libxft-dev libxext-dev

Zusätzliche Pakete:
sudo apt-get install gfortran libssl-dev libpcre3-dev xlibmesa-glu-dev libglew1.5-dev libftgl-dev libmysqlclient-dev libfftw3-dev cfitsio-dev graphviz-dev libavahi-compat-libdnssd-dev libldap2-dev python-dev libxml2-dev libkrb5-dev libgsl0-dev libqt4-dev

Schritt IIa: Benutzen von ROOT Binaries

Wer sich den Kompilierprozess ersparen möchte kann auch auf die zur Verfügung gestellten Binaries zurückgreifen und somit den Großteil des nächsten Schritts bis zum Installieren überspringen.

Schritt IIb: Kompilieren von ROOT

Zunächst holen wir uns den Sourcecode von ROOT 5.34.34 (aktuellere Version) und entpacken diese ins Arbeitsverzeichnis:

wget https://root.cern.ch/download/root_v5.34.34.source.tar.gz
tar -zxf root_*.source.tar.gz

Danach erstellen wir uns ein neues temporäres Verzeichnis um dort ROOT zu kompilieren:

mkdir root_build_dir
cd root_build_dir

Jetzt setzen wir noch die Option für Multithreading (dabei verweisen wir aus dem root_build_dir auf den zuvor entpackten Sourcecode):

cmake -Dmt=ON ../root

Jetzt können wir ROOT kompilieren:

cmake --build .

Und in ein locales Verzeichnis installieren:

cmake -DCMAKE_INSTALL_PREFIX=/usr/local/root -P cmake_install.cmake

Zur Verwendung in der Konsole wird nun folgender Befehl aufgerufen:

source /path/to/install-or-build/dir/bin/thisroot.sh

ODER alternativ zur .bashrc in $HOME folgendes hinzugefügt:

# ROOT settings
. <code>/path/to/install-or-build/dir/bin/thisroot.sh</code> 
alias root="root -l"

Mit root kann die Installation in einer neuen Konsole nun überprüft werden!

Leave a Reply

Your email address will not be published.